Skip to content

Brand-Erbisdorf (Sachsen): Tunesier erdrosselt deutsche Ehefrau, weil sie Friseurin ist

1.3.2007
von Redaktion

Im sächsischen Brand-Erbisdorf tötet Mohamed S., 30 Jahre alter Tunesier, seine Ehefrau Birgit S. (49), indem er sie mit einem Massagegurt erdrosselt. Der Grund des Mordes war Eifersucht, da die Frau als Friseurin arbeitete und anderen Männern die Haare schnitt. Birgit S. ließ sich für Mohamed sogar von ihrem ersten Mann scheiden. Doch die Beziehung zu dem Tunesier war bereits vor der Hochzeit problematisch, da er sie immer wieder kontrollierte und um den Friseursalon schlich. Am Tag des Mordes schrieb er ihr eine SMS mit dem Inhalt: »Viele Männer – nicht gut – tot!« Daraufhin wollte sich Birgit mit ihm aussprechen, wozu es nicht mehr kam. Mohamed flüchtete zunächst nach Italien, wurde aber nach drei Monaten geschnappt. Trotz eines Geständnisses plädierte der Verteidiger des Tunesiers vor Gericht auf Freispruch. Die bereits erwachsene Tochter von Birgit S. sah die Beziehung von Anfang an kritisch: »Ich hatte meine Mutter gewarnt. Die andere Kultur und das Alter, da war ein zu großer Unterschied.«

Quelle: Sächsische Zeitung, Freie Presse und Bild.de