Skip to content

Kernen-Rommelshausen bei Stuttgart: Ehrenmord an Yvan Schneider – 20 000 Unterschriften für Verschärfung des Jugendstrafrechts

21.8.2007
von Redaktion

Der 19jährige Abiturient Yvan Schneider aus Kernen-Rommelshausen bei Stuttgart wird ermordet, zerstückelt und einbetoniert, weil er sich mit der Freundin des 18jährigen Haupttäters getroffen haben soll. Es handelt sich um einen Ehrenmord. Die aus Eritrea stammende, 16jährige Sessen K. ist mit dem türkisch-kroatischen Haupttäter Deniz E. (18) liiert. Dieser setzt eine Todesliste für alle Männer (insgesamt sieben) auf, mit denen seine Freundin eventuell bereits Geschlechtsverkehr gehabt haben könnte. Sessen K. hatte ihm gegenüber wahrheitswidrig behauptet, mit Yvan Schneider ihren ersten Sex gehabt zu haben. Deshalb zwingt Deniz E. seine Freundin, Yvan auf eine Wiese zu locken. Dort erschlägt Deniz E. gemeinsam mit seinem kasachischen Freund Roman K. den jungen Gymnasiasten mit einem Baseballschläger. Anschließend zerstückeln sie den Leichnam in 14 Teile, betonieren diese in einer Wohnung in Stuttgart-Gablenberg in fünf Blumenkübel ein und versenken sie im Neckar. Den Torso des Getöteten versteckt Deniz E. unter Mithilfe seines Vaters und eines weiteren Mannes, Kajetan M., in einem Waldstück bei Großbottwar. Vor Gericht erhalten Deniz und Roman die Höchststrafe im Jugendrecht für Mord, 10 Jahre. Sessen K. wird zu neun Jahren Haft verurteilt. Wegen Strafvereitelung erhält zudem Kajetan M. drei Jahre und drei Monate Haft.

Die Eltern von Yvan Schneider sind mit dem Urteil nicht zufrieden und starten eine Unterschriftenkampagne für härtere Strafen für jugendliche Kriminelle. Über 20 000 Menschen schließen sich ihrer Initiative an, doch alle Appelle an die Politik, unter anderem an die Justizministerinnen Brigitte Zypries und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (SPD bzw. FDP) bleiben unbeantwortet. Fabienne und Pierre Schneider haben über den Mord an ihrem Sohn ein Buch geschrieben und Freunde eine Internetseite rund um den Fall aufgebaut.

Alle wichtigen Quellen auf: www.yvanschneider.de.

Quelle: yvanschneider