Skip to content

Mülheim: Massenschlägerei bei Fußballturnier zwischen Türken und Deutschen

5.1.2008
von Redaktion

Bei den Mülheimer Hallen-Stadtmeisterschaften (NRW) im Fußball kommt es zu einer Massenschlägerei. Am letzten Tag des fünftägigen Turniers treffen in der RWE-Rhein-Ruhr-Sporthalle vor etwa 1500 Zuschauern im Halbfinale Rot-Weiß Mülheim und der türkische Verein Galatasaray Mülheim aufeinander. Nach mehreren Platzverweisen fangen die Türken eine Schlägerei an, an der sich auch Zuschauer beteiligen. 30 Polizeibeamte müssen den Tumult auflösen. Danach wird das Turnier abgebrochen. Schuld, so die türkischen Verantwortlichen, seien die Schiedsrichter und rassistische Äußerungen von Seiten der Deutschen. Die Polizei verneint hingegen vorausgegangene ausländerfeindliche Provokationen. Der Vorsitzende des Mülheimer Schiedsrichterausschusses, Wolfgang Krutzke, erklärt gegenüber der Rheinischen Post: »Galatasaray hat sich ganz mies verhalten, die Mannschaft und die Fans. Die haben gespuckt, geschlagen und getreten. Ich plädiere dafür, den Klub in Zukunft von diesem Turnier auszuschließen.«

Quelle: Rheinische Post