Skip to content

Bremen: „Durchfahrt für Deutsche verboten“

31.10.2012
von Redaktion

Die BILD berichtet über die Zustände auf der George-Albrecht-Straße. Polizeieinsätze, Drogenhandel, Raub und Gewalt würden hier zur Tagesordnung gehören. Zum Beispiel habe vor wenigen Monaten ein 15-jähriger ausländischer Intensivtäter eine Rentnerin (89) fast zu Tode geprügelt. Häufig sind es auch Massenschlägereien unter Arabern oder Serben, die Großeinsätze der Polizei auslösen. Eine Anwohnerin berichtet: „Wir werden von den kriminellen Gangs bespukt, beschimpft und beklaut.“ Eine weitere fügt hinzu: „Sie brüllen uns ,Scheiß Deutsche’ entgegen, hatten auch schon ein Schild mit der Aufschrift: ,Durchfahrt für Deutsche verboten’ zwischen ihren Wohnblöcken.“ Ortsamtsleiter Peter Nowack (SPD) will nun durchgreifen: „Die Methode Zuckerbrot und Peitsche klappt nicht mehr. Sagt ihnen, das Zuckerbrot ist alle. Ich habe die Nase voll davon, dass sich einige Großfamilien, meist Roma, fast alles vom Staat bezahlen lassen, aber die Straße als rechtsfreien Raum betrachten.“ Zu dem 15-jährigen Intensivtäter sagt er: „Er ist kein EU-Bürger. Da erwarte ich, dass er verurteilt und dann mit seinen Eltern abgeschoben wird. Denn wenn ein Jugendlicher wie er mehr als 100 Straftaten begeht, haben auch Mutter und Vater versagt.“

Quelle: BILD