Skip to content

Dortmund: Massenschlägerei beim Spiel TuS Eichlinghofen gegen Genclerbirligi Hörde

9.10.2011
von Redaktion

In der Nachspielzeit der Kreisliga-Partie zwischen TuS Eichlinghofen II und Genclerbirligi Hörde, einer komplett türkischen Mannschaft, kommt es zu einer Massenschlägerei. Bereits im Spiel seien die türkischen Spieler verbal sehr aggressiv aufgetreten. Um deeskalierend zu wirken, zeigte der Schiedsrichter jedoch keine Roten Karten. Er sagte später über das Auftreten der Türken: „Da war kein Fair Play und kein Respekt, gar nichts.“ Am Ende der Partie wird ein Spieler der Heimmannschaft nach einem Foul von einem Türken gejagt, zu Boden gerissen und getreten. Der Manager von Eichlinghofen, Thomas Janßen, will noch mehr beobachtet haben: „Es entstand ein Tumult aus mehreren Gencler-Akteuren, aus dem sich unser Spieler nur schwer befreien konnte. Auf der Flucht wurde er mehrfach geschlagen und getreten, ging zu Boden, wurde noch am Boden liegend weiter geschlagen und getreten, konnte sich abermals befreien und mit letzter Kraft, noch im Trikot, in Lebensangst über den nahegelegenen Friedhof entkommen. Einige Hörder nahmen die Verfolgung auf, andere fingen Ärger mit Unbeteiligten an. Unter anderem wurde ein massiver Aschenbecher auf die Frauen und Männer hinter dem Grill geworfen und ein schwerer Tisch, um den herum sich auch Kinder befanden, wurde umgeschmissen. Weitere Zuschauer wurden ebenfalls geschlagen und getreten. Es gab Verletzte und daraus folgend ist mit Strafanzeigen zu rechnen.“ Als die Polizei eintrifft, beruhigt sich die Lage. Janßen nimmt allerdings trotz dieser Ausschreitungen auch den Gegner in Schutz: „Wir weisen darauf hin, dass sich natürlich auch nicht alle Gencler-Spieler an den Geschehnissen beteiligt haben. (…) Der TuS Eichlinghofen ist stolz auf die Integration von Sportlerinnen und Sportlern aus vielen Nationen und distanziert sich ausdrücklich von jeglicher Form von Gewalt.“ Im Polizeibericht genauso wie in der Zeitung Welt wird die Gästemannschaft nicht erwähnt.

Quelle: Reviersport / Polizeibericht