Skip to content

Köln: Zwei Raubüberfälle durch polizeibekannten 14-jährigen Südländer

19.9.2011
von Redaktion

„Ej, bleib mal stehen!“, herrscht ein 14-jähriger Südländer zusammen mit zwei Freunden einen 15-Jährigen an. Der Südländer baut sich vor dem Jugendlichen auf und würgt ihn. Dann fordert er den Jungen auf, sein Mobiltelefon auszuhändigen. Nachdem der Überfallene sich weigert, tastet der Angreifer ihn ab und bemerkt das Handy in einer Hosentasche. Daraufhin schlägt er dem 15-Jährigen mit der Faust ins Gesicht und fordert erneut die Herausgabe. Eingeschüchtert – und im Mundbereich leicht verletzt – übergibt der Geschädigte sein Mobiltelefon. Der Täter begutachtet seine Beute, stellt fest, daß ihm das Handy „zu alt“ ist, und wirft es auf den Boden. Das Trio flüchtet. Eine aufmerksame Anwohnerin (47) bemerkt den Übergriff jedoch und alarmiert umgehend die Polizei. Zwischenzeitlich zieht der Südländer mit seinen Freunden ein neues Opfer ab. Einen 14-Jährigen fragen sie nach einer Zigarette. Doch dann interessiert sich der Südländer plötzlich für das Handy. „Willst du, daß ich Dich boxe“, fragt er sein Opfer. In diesem Moment kommt ein Streifenwagen. Unverrichteterdinge flüchten die alkoholisierten Täter, können jedoch wenig später identifiziert werden. Der Haupttäter ist bereits nach Körperverletzungs- und Eigentumsdelikten polizeibekannt. Auch sein 15-jähriger Mittäter ist schon als Räuber aufgefallen.

Quelle: Polizeibericht