Skip to content

Stuttgart: Polizisten bei Auseinandersetzungen zwischen Türken und Kurden verletzt

21.8.2011
von Redaktion

Bei einer angemeldeten Kundgebung zum Thema „Friedensdemo gegen den PKK-Terror in der Türkei“ kommt es zu Ausschreitungen zwischen Türken, Kurden und der Polizei. Hierbei werden zehn Polizeibeamte leicht verletzt und zwei Streifenfahrzeuge durch Steinewerfer beschädigt. 30 Personen werden vorübergehend festgenommen. An der Demonstration beteiligten sich ungefähr 350 Türken. Kurdische Gegendemonstranten versuchten die Polizeikette, die die Kundgebung schützen sollte, zu durchbrechen. Die Störer konnten jedoch abgedrängt werden. Später kam es dann zu einer Auseinandersetzung zwischen Kurden und Türken, in deren Verlauf eine Person in die Glasscheibe eines Kaufhauses fiel und sich hierbei verletzte. In diesem Zusammenhang konnte eine 16-köpfige Gruppe vorläufig festgenommen werden, deren konkrete Tatbeteiligung noch nicht feststeht. Weiterhin konnte die Polizei nur unter Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock das Aufeinandertreffen von knapp 35 Kurden und Personen aus dem linken Spektrum mit den türkischen Demonstrationsteilnehmern verhindern. Die Polizisten wurden während der Veranstaltung zudem mehrfach mit Flaschen beworfen.

Quelle: Polizeibericht